Neues Jahr – Neue Vorsätze (Blogparade Update)

Hi meine Lieben!

Die Freya von die Plaudertasche hat mich zu ihrer Blogparade: Wünsche und Träume eingeladen, mich mit diesem Beitrag anzuschließen. Da konnte ich doch nicht nein sagen!

Viel Spaß mit meinem Blogpost dazu!

 



 

Heute ist der erste Tag des Jahres 2018, und da ist er auch schon fast vorbei!

Das Jahr 2017 war nicht mein Jahr. Es gab eher mehr Tief- als Höhepunkte. Habe mir deswegen gedacht, da dieser Satz in meiner Familie kursiert:

„Und, welche Vorsätze hast du für dieses Jahr?“

Als ob es zum guten Ton gehört, eine Liste mit „Vorsätzen für das neue Jahr“ vorzubereiten, um sein Gewissen und das der anderen zu beruhigen.

Photography is a love affair with life.

Wenn man nichts ändern möchte, weil man glücklich ist mit dem, was man hat und wie man lebt, braucht man auch so eine Liste nicht. Erst recht nicht, um anderen zu gefallen. Wenn, dann will man ja in seinem Leben etwas zum Besseren wenden, nicht das im Leben der Anderen.

Hier kommt ihr nun zu einer Liste, wie ich meine Vorsätze visualisiere:

  • Gedanken ordnen

  • Schreiber es auf

  • Prioritäten setzten

  • Umsetzten


GEDANKEN ORDNEN!

Ordne deine Gedanken, was willst du wirklich? Resümiere das letzte Jahr, was lief schief und was willst du, was sich nächstes Jahr wiederholt?

Reflektiere deine Stärken und deine Wünsche. Welche Person willst du werden? Welche Schritte helfen dir weiter? Was macht dich glücklich?

SCHREIBE ES AUF!

Wer schreibt, der bleibt. Dieser Spruch kennt man aus der Schule, greift aber auch auf viele Lebenslagen. Wer nämlich handschriftlich Notizen macht, derjenige kann sich dann länger an die niedergeschriebenen Vorhaben erinnern. Das hilft, wenn man vor allem Vorsätze plant, die man in einem Jahr umsetzten möchte. Denn ein Jahr ist lang, ganze 365 Tage.

Ich bin ein großer Fan von Kritzelnotizen. Ein DIN-A 4 Blatt wird erstmal stichpunktartig mit allen Wünschen und Hoffnungen vollgeschrieben. Setzte dich nicht unter Druck, du brainstormst ja erst einmal.

Der Hauptgedanke sollte sein:

Was will ich im  nächsten Jahr verändern?

Bei mir war es so:
Nach anfänglichem hapern – welche Ansprüche habe ich eigentlich an mich selbst? – flossen die Worte nur aus mir heraus. Es kristallisierten sich klare Ziele heraus. Das war es, genau!

Nenne das Ziel! Schreib es prägnant und auffällig auf. Denn wer sein Ziel benennen kann und sich vor Augen führt, wird merken, wie einfach doch der Weg dorthin ist.

PRIORITÄTEN SETZTEN!

Nachdem ich merkte, es ist alles niedergeschrieben, was ich an mir ändern wollte, war ich bereit, herauszufiltern, was wirklich umsetzbar war. „Prioritäten setzen“ ist das Stichwort. Habe das durchgestrichen, was eher Wünsche waren und ich nicht so als notwendig empfand.

Was bei mir herauskam:

Dampfen der E-Zigarette aufgeben.
Ziel:
Endlich Rauch-/ Dampffrei

Süßigkeiten und Alkohol verbannen.
Ziel:
 Mich mit den Bedürfnissen meines Körpers auseinandersetzen und ihm das geben, was er wirklich benötigt.

Abnehmen (Klassiker *hust*).
Ziel: 
Gesundheit und Zufriedenheit stehen bei mir im Vordergrund

Es scheinen für einige keine großen – vor allem innovativen – Vorsätze zu sein. Man sollte nicht urteilen, jedem das seine und nach seinen Bedürfnissen. Zum Glück ist nicht jeder gleich. Jedem das seine, also bleibt bitte fair und respektiert die Vorsätze der anderen!

UMSETZEN!

Nur wie setzte ich sie um? Jeder Wunsch ohne einen Plan bleibt ein Traum. Zum besseren Verständnis für euch hangele ich mich bei diesem Punkt an meinen Vorsätzen entlang.

Dampfen aufgeben:

Ich habe die E-Zigaretten und die dazugehörigen Requisiten in eine Schachtel verstaut und im Keller verwahrt. Da ich in einer Mietswohnung wohne und der Keller dementsprechend nicht gerade in greifbarer Nähe zur Couch ist, lässt sich die spontane Lust nach dem Dampfen bei mir dadurch schon sehr schnell zügeln.

Süßigkeiten und Alkohol verbannen:

Traditionell zu Weihnachten bekommen wir Kinder in meiner Familie jeder einen großen Sack mit Süßigkeiten. Meinen aß ich genüsslich zwischen den Jahren auf. Silvester gab es um 00:00 ein Glas Sekt für jeden, dieses Glas genoss ich wie selten. Jetzt habe ich weder Alkohol noch Süßes im Haus. Alkohol ist einfacher, das lagerte ich selten. Bei den Süßigkeiten greife ich jetzt zu Obst, Marmelade und gelegentlich Honig.

Abnehmen:

Das „erhoffe“ ich mir dadurch, dass ich den Alkohol und die Süßigkeiten weg lasse und viel zu Fuß unterwegs bin, da ich kein Auto besitze. Dadurch bin ich eh länger an der frischen Luft und mehr unterwegs. Da demnächst auch ein Jobwechsel ansteht, hilft mir die neue Umgebung dabei, mehr auf mich achten zu müssen, damit ich mental und körperlich am Ball bleibe.

Neues Jahr Neue Vorsätze

WAS HILFT SONST NOCH?

Erzählt eure Vorhaben weiter! Denn je mehr Menschen in deiner Umgebung davon erfahren, desto mehr steigt die Erwartung, die man an dich hat. Das bringt dich in eine Situation, es besser durchziehen zu können.

Versteht mich bitte nicht falsch:

Am Anfang des Posts meinte ich, ihr solltet nicht auf andere hören etc. Damit meinte ich, die Vorsätze sind eure persönliche Sache, was ihr wie verändern und / oder neu machen möchtet. Das hat jedoch nicht viel mit dem „Weitererzählen“ zu tun. Ihr macht es letztendlich trotzdem für euch.

new year 2018

Hoffentlich konnte ich euch ein wenig helfen, euch euren Bedürfnissen entsprechend einen Plan an die Hand zu geben, wie ihr eure Vorsätze für das Jahr 2018 gestalten könnt.
Über einen Erfahrungsaustausch in Form von Kommentaren und Emails freue ich mich sehr!

Eure tiffeck…

7 Kommentare zu „Neues Jahr – Neue Vorsätze (Blogparade Update)

  1. Hey!
    Ich würde meine Vorsätze eher für mich behalten, weil man, wenn man diese weitergibt, in seinem Kopf theoretisch ein Häckchen davor setzt und die Sache als erledigt sieht. Außerdem würde mir das dann auch zu viel Druck machen.
    Wichtig finde ich noch, dass man die Ziele spezifisch ausdrücken muss. Wenn man sagt, dass man abnehmen möchte, ist das kein spezifisches Ziel und man wird es nicht erreichen können. Du nimmst ab, wenn du 500 Gramm weniger auf der Waage stehen hast, aber du wirst besser auf dein Ziel hinaus arbeiten, wenn du dir, als Beispiel, vornimmst, dass du zwei Kilo bis zum 01. Februar abnimmst.
    Ich persönlich habe mir keine Vorsätze speziell für 2018 gemacht, sondern mir kam der Sinn nach neuen Zielen schon zwei Wochen vorher. Daher habe ich einfach direkt angefangen und es nicht von einem neuen Jahr abhängig gemacht. Ich finde es jedoch sehr schön, dass nun viele Menschen neue Ziele zum Jahresanfang haben und sich durch diesen neuen Start inspiriert, sowie motiviert fühlen.
    Ich wünsche dir und allen anderen, die das hier lesen, viel Erfolg beim Erreichen euerer Ziele!

    Gefällt 1 Person

    1. Hi Loni!
      Danke für deinen Kommentar!
      Wegen dem weitersagen:
      Mir hilft es, meine Vorhaben weiterzusagen. Damit sage ich mir immer wieder, dass ich jetzt „Nichtraucher“ bin usw. Natürlich kann ich verstehen, wenn sich einige dadurch unter Druck gesetzt fühlen.
      Wegen dem Abnehmen:
      Stimmt, ich habe nicht genau gesagt, wie viel ich abnehmen möchte. Mein Ziel: 7kg, damit ich auf 60kg komme dieses Jahr. Natürlich braucht man nicht jedes mal auf ein neues Jahr warten, wenn man sich verändern möchte. Bin letztes Jahr auch vegan geworden ohne einen Jahreswechsel. Ich schließe mich der Leni an und wünsche jedem viel Erfolg bei seinen Vorsätzen!

      Gefällt 1 Person

      1. Wenn man Nichtraucher werden möchte, ist es natürlich hilfreich, wenn man das weitersagt, da die anderen einem ja dann keine Zigarette andrehen. Da würde ich auch meine Freunde und Bekannte informieren.
        Ich habe letztes Jahr auch versucht abzunehmen, aber einfach mitten drin angefangen, weil ich mich erst im Sommer unwohl fühlte. Ich kann dir empfehlen mit der App „MyFitnessPal“ Kalorien zu zählen. Es gibt verschiedene Internetseiten, wo du deine tägliche Kilokalorienzahl berechnen kannst. Am Anfang ist das Kalorienzählen noch etwas müselig, aber sobald du das einige Zeit machst, sind deine Nahrungsmittel schon eingetragen und es ist einfacher. Ich mach das jetzt schon 6 Monate und damit konnte ich mein Gewicht um 7 Kilo reduzieren und mein Gewicht halten.

        Gefällt 1 Person

      2. Danke für deinen Kommentar!
        Um ehrlich zu sein bin ich kein Fan von Kalorien zählen. Wenn du dadurch bisher so gute Resultate erzielen konntest: herzlichen Glückwunsch! Vorsätze zum Jahresbeginn sind nichts für jeden, man kann natürlich auch – wie du – mitten im laufenden Jahr mit neuen Vorsätzen beginnen.
        2017 legte ich mit der Gewichtsabnahme schon gut vor und verlor 14kg durch eine Ernährungsumstellung. Jetzt kommt noch zusätzlich Fitnessübungen zur gesünderen Ernährung und meinen Vorsätzen hinzu, dann wird es schon klappen!
        Liebe Grüße euch,
        tiffeck

        Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.