1000 Fragen an dich selbst, Allgemein, Blog, Teil 9

1000 Fragen an dich selbst – Teil 9

Halli Hallo!

Was geht, was steht bei euch? Freut ihr euch wie ich?
Ich bin jedenfalls gespannt wie ein Flitzebogen!

Ok, lasst uns beginnen!


81. Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest?

Kommt es nicht darauf an, was ich verbrochen habe? Wie viel ich machen darf? Aber naja, ich würde höchstwahrscheinlich malen und lesen wollen, wenn ich dürfte. Eher lesen als malen.

82. Was hat dich früher froh gemacht?

Wenn ich allein oder mit jemandem in der Gegend rumlaufen konnte und tun und lassen konnte, was ich wollte. Was man eben mit 10 / 12 macht. Hauptsache draußen.

83. In welchem Outfit gefällst du dir sehr?

Wenn ich meine schwarze Hose, weiße Schuhe, schwarzer Pulli / dunkles T-Shirt aus’m Haus gehen kann. Oh, und ein paar Strähnchen mit meiner Lieblingshaarklammer (Feder-Form) eingeklemmt. Oder in meiner Lumpi-Jogginghose und einem ausgeleierten Shirt zu Hause aufm Sofa fletzen und an meiner XBox One zocken (momentan suchte ich Fallout 4 – Mega!).

84. Was liegt auf deinem Nachttisch?

Der Nachttisch ist in Wahrheit ein Hocker mit einer Sitzunterlage darauf. Also, auf diesem „Nachttisch“ liegt mein Wecker und der Schmöcker, der momentan gelesen und dann nach dem Auslesen in die Spendenkiste für die örtliche Bibliothek wandert. Manchmal auch Haarspangen. Mein Handy liegt schon lange nicht mehr direkt in Griffnähe, ist mir zu lästig geworden mit „ständig draufstarren müssen“. Zum Glück abgewöhnt.

85. Wie geduldig bist du?

Kommt darauf an, wer die Person ist, mit der ich geduldig sein muss. Wenn es für mich offensichtlich ist, dass diese Person sich einfach nur „dumm anstellt“, reist der berühmte Faden schneller als bei denen, die sich wirklich Mühe geben. I.d.R. schon geduldig. In der Regel. Die Ausnahme schleicht sich aber auch regelmäßig ein.

86. Wer ist dein gefallener Held?

Uh, die Frage kann ich nicht beantworten. Ich habe niemanden zu meinem Helden auserkoren, sodass er / sie nicht fallen kann.

87. Gibt es Fotos auf deinem Mobiltelefon, mit denen du erpressbar wärst?

Nach dieser Frage nicht mehr 😉 Habe auch vorher nicht wirklich welche gehabt. Aber man will ja ehrlich sein: Es gab mal welche, die waren aber überschaubar.

88. Welcher deiner Freunde kennt dich am längsten?

Melanie und Tamara aus der Realschule. Danach kommt Svenja aus der weiterführenden Schule. Die drei sind relativ nahe dran. Ist nicht interessanter, wer mich am besten kennt?

89. Meditierst du?

Nach ein paar Versuchen vertage ich dieses Thema. Versucht ja, geschafft nein. Drangeblieben? Mit den Gedanken daran schon, bisher nicht wirklich umgesetzt. Leider? Neustart?

90. Wie baust du dich nach einem schlechten Tag wieder auf?

Ich besitze kein Auto, deswegen bin ich auf die Öffis angewiesen. Der etwas längere Weg allein heim beruhigt mich schon. Wenn, dann wähle ich den Weg so, dass ich viel gehen muss, sodass ich gleich meine schlechte Laune weglaufen kann. Das hilft meistens. Wenn mir jemand in die Quere kommt, bin ich meist dann einsilbig und versuche, schnell nach Hause zu kommen, um dann – falls nötig – noch vor mich hin zu fluchen. Das hilft meistens.


Das war es schon wieder. Immer zu schnell vorbei für mich. Aber das ist ja das Gute, kann mich dann gleich auf den nächsten Blogpost in der nächsten Woche freuen 🙂

Ok, Ciao!

tiffeck…